APOPO UND CMAC MIT PELZIGEN
SPÜRNASEN AUF HEIKLER MISSION

Sie sind klein, pelzig und so niedlich, dass man beinahe vergisst, dass sie eines der effektivsten Mittel zur Aufspürung tödlicher Antipersonenminen sind: die Hero Rats der belgischen Organisation APOPO. Zwei dieser Minenspürratten können in Zusammenarbeit mit zwei Betreuern innerhalb einer Stunde über 300 Quadratmeter Land absuchen. Zwei Minenräumarbeiter mit Metalldetektoren benötigen für die gleiche Fläche zwei volle Tage. Seit 2015 sind diese putzigen Kerle auch in Kambodscha im Einsatz.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen während und nach der Zeit der Roten Khmer werfen auch 30 Jahre danach noch ihren langen Schatten über Kambodscha. Das südostasiatische Land zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist eines der weltweit am stärksten von Antipersonen-Minen (und Streubomben) betroffenen Länder der Welt. Mit Minen verseuchte Böden können nicht genutzt werden, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das Land sind massiv.

Seit 2012 hilft APOPO und ihr Partner CMAC mit humanitären Minenräumprojekten den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und Aufklärungsmassnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. APOPO bringt hierzu nicht nur ein enormes Know-how in der Beseitigung von Kriegsmitteln mit, sondern auch speziell ausgebildete afrikanische Minenspürratten. Diese liebevoll «HeroRats» genannten tierischen Helfer machen die Minenräumung nicht nur effizienter, sondern vor allem auch billiger. Dank den besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten der Ratten können Minenfelder effizienter geräumt und freigegeben werden – selbstverständlich ohne dass den Ratten etwas zustösst (Ratten sind zu leicht, um Minen zur Explosion zu bringen).
*Der Einsatz der HeroRats in Kambodscha befindet sich aktuell in der Akkreditierungsphase, ihr erster Einsatz ist im Laufe von 2014 geplant.

Mehr Details demnächst an dieser Stelle.

- See more at: http://www.basmati.ch/index.php/de/apopo#sthash.51Hr5J6j.dpuf

Sie sind klein, pelzig und so niedlich, dass man beinahe vergisst, dass sie eines der effektivsten Mittel zur Aufspürung tödlicher Antipersonenminen sind: die Hero Rats der belgischen Organisation APOPO. Zwei dieser Minenspürratten können in Zusammenarbeit mit zwei Betreuern innerhalb einer Stunde über 300 Quadratmeter Land absuchen. Zwei Minenräumarbeiter mit Metalldetektoren benötigen für die gleiche Fläche zwei volle Tage. Ab 2014 sollen diese putzigen Kerle auch in Kambodscha zum Einsatz kommen.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen während und nach der Zeit der Roten Khmer werfen auch 30 Jahre danach noch ihren langen Schatten über Kambodscha. Das südostasiatische Land zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist eines der weltweit am stärksten von Antipersonen-Minen (und Streubomben) betroffenen Länder der Welt. Mit Minen verseuchte Böden können nicht genutzt werden, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das Land sind massiv.

Seit 2012 hilft APOPO und ihr Partner CMAC mit humanitären Minenräumprojekten den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und Aufklärungsmassnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. APOPO bringt hierzu nicht nur ein enormes Know-how in der Beseitigung von Kriegsmitteln mit, sondern auch speziell ausgebildete afrikanische Minenspürratten. Diese liebevoll «HeroRats» genannten tierischen Helfer machen die Minenräumung nicht nur effizienter, sondern vor allem auch billiger. Dank den besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten der Ratten können Minenfelder effizienter geräumt und freigegeben werden – selbstverständlich ohne dass den Ratten etwas zustösst (Ratten sind zu leicht, um Minen zur Explosion zu bringen).
*Der Einsatz der HeroRats in Kambodscha befindet sich aktuell in der Akkreditierungsphase, ihr erster Einsatz ist im Laufe von 2014 geplant.

Mehr Details demnächst an dieser Stelle.

- See more at: http://www.basmati.ch/index.php/de/apopo#sthash.51Hr5J6j.dpuf

Die kriegerischen Auseinandersetzungen während und nach der Zeit der Roten Khmer werfen auch 30 Jahre danach noch ihren langen Schatten über Kambodscha. Das südostasiatische Land zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist eines der weltweit am stärksten von Antipersonen-Minen (und Streubomben) betroffenen Länder der Welt. Mit Minen verseuchte Böden können nicht genutzt werden, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das Land sind massiv.

Seit 2012 hilft APOPO und ihr Partner CMAC mit humanitären Minenräumprojekten den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und Aufklärungsmassnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. APOPO bringt hierzu nicht nur ein enormes Know-how in der Beseitigung von Kriegsmitteln mit, sondern auch speziell ausgebildete afrikanische Minenspürratten. Diese liebevoll «HeroRats» genannten tierischen Helfer machen die Minenräumung nicht nur effizienter, sondern vor allem auch billiger. Dank den besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten der Ratten können Minenfelder effizienter geräumt und freigegeben werden – selbstverständlich ohne dass den Ratten etwas zustösst (Ratten sind zu leicht, um Minen zur Explosion zu bringen).

Im Frühjahr 2015 sind nach langer Vorbereitungsphase 15 Minenspürratten nach Kambodscha gebracht worden, die dort in den nächsten Jahren die bereits bestehende Kooperation zwischen APOPO und der kambodschanischen Antiminen-Behörde CMAC auf ein neues Level bringen sollen. Über die Fortschritte des Projekts berichten forlaufend an dieser Stelle und in unserem Blog.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen während und nach der Zeit der Roten Khmer werfen auch 30 Jahre danach noch ihren langen Schatten über Kambodscha. Das südostasiatische Land zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist eines der weltweit am stärksten von Antipersonen-Minen (und Streubomben) betroffenen Länder der Welt. Mit Minen verseuchte Böden können nicht genutzt werden, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das Land sind massiv.

Seit 2012 hilft APOPO und ihr Partner CMAC mit humanitären Minenräumprojekten den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und Aufklärungsmassnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. APOPO bringt hierzu nicht nur ein enormes Know-how in der Beseitigung von Kriegsmitteln mit, sondern auch speziell ausgebildete afrikanische Minenspürratten. Diese liebevoll «HeroRats» genannten tierischen Helfer machen die Minenräumung nicht nur effizienter, sondern vor allem auch billiger. Dank den besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten der Ratten können Minenfelder effizienter geräumt und freigegeben werden – selbstverständlich ohne dass den Ratten etwas zustösst (Ratten sind zu leicht, um Minen zur Explosion zu bringen).
*Der Einsatz der HeroRats in Kambodscha befindet sich aktuell in der Akkreditierungsphase, ihr erster Einsatz ist im Laufe von 2014 geplant.

Mehr Details demnächst an dieser Stelle.

- See more at: http://www.basmati.ch/index.php/de/apopo#sthash.51Hr5J6j.dpuf

Sie sind klein, pelzig und so niedlich, dass man beinahe vergisst, dass sie eines der effektivsten Mittel zur Aufspürung tödlicher Antipersonenminen sind: die Hero Rats der belgischen Organisation APOPO. Zwei dieser Minenspürratten können in Zusammenarbeit mit zwei Betreuern innerhalb einer Stunde über 300 Quadratmeter Land absuchen. Zwei Minenräumarbeiter mit Metalldetektoren benötigen für die gleiche Fläche zwei volle Tage. Ab 2014 sollen diese putzigen Kerle auch in Kambodscha zum Einsatz kommen.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen während und nach der Zeit der Roten Khmer werfen auch 30 Jahre danach noch ihren langen Schatten über Kambodscha. Das südostasiatische Land zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist eines der weltweit am stärksten von Antipersonen-Minen (und Streubomben) betroffenen Länder der Welt. Mit Minen verseuchte Böden können nicht genutzt werden, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das Land sind massiv.

Seit 2012 hilft APOPO und ihr Partner CMAC mit humanitären Minenräumprojekten den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und Aufklärungsmassnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. APOPO bringt hierzu nicht nur ein enormes Know-how in der Beseitigung von Kriegsmitteln mit, sondern auch speziell ausgebildete afrikanische Minenspürratten. Diese liebevoll «HeroRats» genannten tierischen Helfer machen die Minenräumung nicht nur effizienter, sondern vor allem auch billiger. Dank den besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten der Ratten können Minenfelder effizienter geräumt und freigegeben werden – selbstverständlich ohne dass den Ratten etwas zustösst (Ratten sind zu leicht, um Minen zur Explosion zu bringen).
*Der Einsatz der HeroRats in Kambodscha befindet sich aktuell in der Akkreditierungsphase, ihr erster Einsatz ist im Laufe von 2014 geplant.

Mehr Details demnächst an dieser Stelle.

- See more at: http://www.basmati.ch/index.php/de/apopo#sthash.51Hr5J6j.dpuf

basmati twittert

Folgen