Einen Elefanten kann man nicht im Stich lassen: Wie das ECC in Laos die COVID-Krise übersteht

Was würden Sie tun, wenn die Einnahmen versiegen, Sie aber Dutzende von Elefanten zu versorgen hätten? Das Elephant Conservation Center (ECC) in Sayaboury, Laos, war mit dieser Situation konfrontiert, als im März 2020 die COVID-19-Schliessungen und Reiseverbote in Kraft traten. ECC-Gründungspartner Sébastien Duffillot erzählt, was sie getan haben.


Die Tourismusbranche in Laos wurde von der beispiellosen COVID-19-Pandemie seit März 2020 besonders hart getroffen. Für viele Reiseveranstalter bedeutete dies den Konkurs oder zumindest das Einfrieren des Betriebs und die Entlassung von Mitarbeitern.

Die Situation hat deutlich gemacht, dass der Tourismus – eine nicht lebensnotwendige Tätigkeit – eine Branche ist, die in einer globalen Krise als erste und am stärksten betroffen ist. Sie hat die Anfälligkeit der Reise- und Tourismusbranche offenbart, die auf die Reisefreiheit der Menschen angewiesen ist. Ein Tourismussektor, mit dem ich sehr vertraut bin und der bei vielen Besuchern Südostasiens beliebt ist, ist der Elefantentourismus.

In diesem Beitrag beschreibe ich die Schritte, die wir im Elephant Conservation Center of Laos (ECC) seit dem Ausbruch der Pandemie unternommen haben.

Unsere Erfahrungen unterscheiden sich stark von denen der meisten Tourismusunternehmen, einschliesslich Hotels, Resorts und Restaurants. Der Hauptunterschied besteht darin, dass wir derzeit für 30 Elefanten verantwortlich sind. Lebende Tiere, die in menschlicher Obhut sind, können weder entlassen noch entlassen werden. Und das gilt auch für ihre Pfleger.

"Lebende Tiere, die in menschlicher Obhut leben, können weder beurlaubt noch entlassen werden. Genauso wenig wie ihre Pfleger." Bild zur Verfügung gestellt vom Elephant Conservation Center in Sayaboury, Laos.

"Lebende Tiere, die in menschlicher Obhut leben, können weder beurlaubt noch entlassen werden. Genauso wenig wie ihre Pfleger."
Bild zur Verfügung gestellt vom Elephant Conservation Center in Sayaboury, Laos.

Für eine Organisation wie die unsere, die vor der Pandemie 70 Mitarbeiter beschäftigte, bedeutet dies, dass wir nur 30 von ihnen entlassen konnten. Nach etwa einem Jahr ohne Besucher hatten wir die schwierige Aufgabe, alle Mitarbeiter, die mit der Bewirtung unserer Gäste zu tun hatten – Reiseleiter, Fahrer, Haushälterinnen – zu bitten, das Unternehmen zu verlassen.

Unser Team von 24 Mahouts ist jedoch unverzichtbar für die Elefanten. Sie können nicht entlassen werden. Wir müssen auch weiterhin tierärztliches Personal beschäftigen, um sicherzustellen, dass unsere Herde die beste Pflege erhält. Sie alle brauchen Nahrung und Unterkunft, was bedeutet, dass wir Küchen-, Wartungs- und technisches Personal beschäftigen müssen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Alles in allem segelt das ECC mit einem Team von etwa 40 Personen und hohen Betriebskosten durch die stürmische See der COVID-Ära – bis jetzt.

Was macht uns besonders?

Der internationale Reiseverkehr und Tourismus mag wieder anziehen, aber es wird wohl noch eine Weile dauern, bis wir das Niveau von vor der COVID-Krise wieder erreichen. Meiner Meinung nach wird es lange dauern, bis wir uns vollständig erholt haben und wieder die Einnahmen erzielen können, die wir gewohnt waren. Um den Konkurs zu vermeiden, analysieren wir also, was uns auszeichnet und wo unsere Stärken und Schwächen liegen.

Wir fragen uns jetzt regelmässig: "Wie können wir diese Krise überleben?" und "Wie können wir uns gegen diese und künftige dramatische Veränderungen in unserem Geschäftsumfeld wappnen?"

Wir sind uns bewusst, dass wir nicht nur ein Ort sind, der Touristen offensteht, die vor COVID satte 85 % unseres Umsatzes ausmachten, sondern auch eine lange Geschichte als Naturschutz- und Bildungsorganisation haben. Die Forschungseinrichtungen und das tierärztliche Personal des Elephant Conservation Center sind unverzichtbar.

Wir haben begonnen, unsere Einrichtung als den perfekten Ort für Forscher, Studenten und Wissenschaftler zu betrachten, die Elefanten und ihr Ökosystem studieren wollen. Wo sonst kann man eine Gruppe von 30 asiatischen Elefanten – Kälber, Jungtiere, Kühe und Bullen – in ihrem natürlichen Lebensraum studieren? Unser voll ausgestattetes endokrinologisches Labor und das Elefantenkrankenhaus, 4G-Internetzugang, Fahrzeuge, Zimmer und ein Restaurant können die an Feldforschung Interessierten problemlos aufnehmen.

Und wir können unsere laufenden Partnerschaften mit der Smithsonian Institution, dem französischen Nationalen Forschungsinstitut für nachhaltige Entwicklung (IRD), der Abteilung für Botanik, der Fakultät für Naturwissenschaften und den Fakultäten für Pharmazie und Veterinärmedizin der Nationalen Universität von Laos, der Fakultät für Veterinärmedizin der Universität Chiang Mai, Thailand, dem International Elephant Project, Elephant Care International, Asian Elephant Support und den Asian Captive Elephants Standards nutzen.

Wir haben uns an diese Partner gewandt, um unser Bedürfnis und unseren Wunsch nach Diversifizierung unserer Aktivitäten zum Ausdruck zu bringen; um auf die spezifischen Bedürfnisse ihrer Wissenschaftler, Forscher, Dozenten und Studenten einzugehen und sie in unseren Räumlichkeiten willkommen zu heissen.

Wir wissen, dass der Übergang zu einem nachhaltigen Modell, das nicht so stark vom Tourismus abhängt, einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Umsetzung dieser Strategie hat jedoch bereits zu positiven Ergebnissen geführt:

  1. Unser Team hat eine gemeinsame Vision entwickelt und verfolgt nun in einer Zeit der Not gemeinsame Ziele. Das hat uns neue Hoffnung und Energie für unsere Arbeit gegeben.
  2. Die Entscheidung für diesen Weg bedeutet nicht, dass wir unser bisheriges Kerngeschäft, die Aufnahme von Laien als Touristen, völlig aufgeben müssen. Wir freuen uns darauf, ihnen eine noch tiefere Erfahrung zu bieten, wenn sie wiederkommen.
  3. Die Strategie bringt das ECC in seinem Gründungsauftrag weiter, ein Schutzzentrum für asiatische Elefanten zu werden. Die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Naturschützern als Haupttätigkeit (und nicht nur gelegentlich) wird zweifellos unsere wissenschaftlichen Standards und unsere Glaubwürdigkeit erhöhen.

Bildung ist seit unserer Gründung ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit

Durch unsere zahlreichen Bildungsaktivitäten und Veröffentlichungen, darunter mobile Bibliotheken, unsere Initiative "Kids in Conservation" und die Ausstellung "Der Elefant: ein asiatisches Symbol", haben wir innerhalb unseres Teams Kapazitäten für den Unterricht in Laos und im Ausland aufgebaut. Deshalb investieren wir jetzt verstärkt in diesen Bereich.

So haben wir zum Beispiel eine Wanderausstellung in Frankreich produziert, die dem ECC ein Einkommen verschafft. Ausserdem entwickeln wir ein Bildungspaket für das französische öffentliche Bildungssystem. Näher an der Heimat entwickeln wir ein Elefantenmuseum in der Weltkulturerbestadt Luang Prabang. Alle diese Projekte können und werden Einnahmen für unsere Naturschutzarbeit einbringen.

Bilder von Paul Wager (2017), zur Verfügung gestellt vom Elephant Conservation Center in Sayaboury, Laos.

Zweifel und Depression sind keine Option

Als wir schliesslich verstanden, dass eine Rückkehr zu den Bedingungen vor der Pandemie in naher Zukunft unwahrscheinlich ist, wurde die Neugestaltung des ECC-Modells zu einer dringenden Notwendigkeit.

Es ist absolut unerlässlich, dass wir unsere Aktivitäten auf der Grundlage unserer Stärken und laufenden Partnerschaften diversifizieren. Um eine gute Zukunft für alle Beteiligten zu gewährleisten, müssen wir eine solide Basis schaffen und diese durch unsere Erfahrung und unser Fachwissen ausbauen.

Die eigene Tätigkeit und das eigene Geschäftsmodell zu überdenken, ist keine leichte Aufgabe. Aber sich dem Zweifel und der Depression hinzugeben, ist keine Option, wenn man die Verantwortung für gefährdete Tiere trägt.

Wissenschaft und Bildung sind in den Mittelpunkt unserer Zukunftsvision gerückt. Wir wissen, dass Tourismus, ergänzt durch krisenhafte Philanthropie, auf Dauer nicht nachhaltig ist. Für uns ist Diversifizierung der Weg, den wir gehen müssen. Und bisher hat sie ein leuchtendes Licht der Hoffnung für unsere Dickhäuter, Menschen und Partner mit sich gebracht.

Über den Autor

Sébastien Duffillot (Foto von Kiko Peltier)

Sébastien Duffillot ist Gründungspartner des Elephant Conservation Center in Sayaboury, Laos, sowie Mitbegründer der NGO ElefantAsia. Duffillot ist aktives Mitglied der IUCN Asian Elephant Specialist Group (IUCN SSP AsESG) und der Asian Captive Elephant Working Group (ACEWG) sowie Präsident der NGO Des Elephants et Des Hommes. Sébastien Duffillot ist Autor von The Elephant Caravan (Actes Sud, 2003) und Walking with Giants (Actes Sud, 2016).

Dieser Beitrag erschien ursprünglich im The Good Tourism Blog.

Zurück

Andere News

Es muss ja nicht immer gleich ein Container sein

Anfang April haben wir dem Angkor Hospital for Children in Siem Reap mit einer Hardware-Spende geholfen, eine dringende IT-Lücke zu schliessen.

Weiterlesen …

Khamla Panyasouk von Big Brother Mouse liest Kindern aus einem der BBM-Bücher vor.

Lesen können ist keine Selbstverständlichkeit

Die Ergebnisse der aktuellen Pisa-Studie haben aufgerüttelt, denn sie zeigen: In der Schweiz haben ein Viertel der 15-Jährigen mehr oder weniger Mühe mit Lesen. Wie ist das erst in einem Land, das bei Weitem nicht die gleichen Voraussetzungen in Bezug auf Bildung hat?

Weiterlesen …