RDI-C - Resource Development International Cambodia

«We’re making more than just pots» steht auf einem Flyer der RDI-C. Und selbst wenn: Die Tontöpfe der RDI-C sind eine Sensation.  Aus Lehm und Reisstroh werden einfachste aber höchst effektive Wasserfilter hergestellt, die Leben retten und beinahe nichts kosten. Und das ist nur eine von vielen Innovationen und Ideen, mit denen Ressource Development International – Cambodia das Leben der Kambodschaner massgeblich verbessert.

RDI-Cambodia ist eine amerikanische Nonprofit-Organisation mit dem Grundsatz, der kambodschanischen Bevölkerung auf dynamische Art und Weise zu helfen. Dazu verbindet RDI-C Technologie, Bildung und Herzlichkeit. Jedes Projekt von RDI-C steht für sich alleine, doch zusammen genommen sind die Instrumente noch viel wirkungsvoller und mehr als bloss die Summe der einzelnen Teilprojekte. Am besten lässt sich das an einem Beispiel erläutern:

RDI Besuche einer Gemeinschaft und trifft sich mit Dorfältesten. Sie regen an, das Regenwasser mit einer Station an der Dorfschule aufzufangen, um dieses dann als Trinkwasser zu verwenden. Normalerweise wird so ein Vorschlag gerne angenommen (insbesondere, da oftmals ein Dorf mit diesem Anliegen bereits auf RDI-C zugekommen ist).

Die Dorfbewohner helfen beim Bau der Anlage natürlich an vorderster Front mit, und so entwickelt sich eine Partnerschaft zwischen den Dorfbewohnern und den Mitarbeitern von RDI-C. In der Schule erklärt RDI-C den Kindern die Zusammenhänge zwischen sauberem Wasser und Gesundheit. Ein Wissen, dass die Schüler eifrig mit nach Hause tragen, um es dort weiterzugeben. Und spätestens, wenn RDI-C das Karaoke-Mobil ins Spiel bringt, sind alle im Dorf reif dafür, alles über die Nützlichkeit und Notwendigkeit von sauberem Wasser zu lernen, um ihre eigene Lebens- und Gesundheitssituation zu verbessern. Mit dem steigenden Bewusstsein um die eigene Gesundheit steigt bei betroffenen Dorfbewohnern sogar das Bedürfnis, sich um medizinische Betreuung zu kümmern.

Nach einer Weile verfügt das Dorf über Wassertanks, Bäder, Wasserfiltrationssystem und Trinkstationen. Die Dorfbewohner haben Vertrauen in RDI-C aufgebaut und sind offen für deren innovative Landwirtschafts- und Anbau-Techniken. Das saubere Wasser dazu haben sie nun. Und so werden schliesslich gemeinsam Projekte umgesetzt, die für die ganze Gemeinschaft von langfristigem Nutzen sind – und vor allem von der Gemeinschaft selbst getragen werden: Da praktische alle Dorfbewohner von Anfang an in die Projekte eingebunden waren und mitgearbeitet haben, hat sich bei ihnen ein Gefühl der Eigenverantwortung entwickelt. Manch einer kann dank neuerlernten Methoden in der Landwirtschaft nun seinen eigenen Lebensunterhalt verdienen und ist nicht mehr auf äussere Hilfe angewiesen.

Durch diesen ganzheitlichen Ansatz hat RDI-C die ganze Dorfgemeinschaft in ein Projekt eingebunden, dass sich nachhaltig und fortlaufend auf ihre Zukunft auswirkt. Oder wie ein altes chinesisches Sprichwort sagt: «Give a man a fish and you feed him for a day. Teach a man to fish and you feed him for a lifetime.» Im übertragenen (und in manchen Fällen sogar wörtlichen) Sinne hat RDI-C die Dorfbewohner also das Fischen gelehrt.

basmati twittert

Folgen